Regionalparks in Brandenburg und Berlin

Sieben Regionalparks (RP Barnimer Feldmark, RP Müggel-Spree-Park, Flutgrabenaue, TeltowPark, RP Havelseen, RP Döberitzer Heide, RP Krämer Forst) und ein Naturpark (NP Barnim) umgeben Berlin und reichen bis in die Stadt hinein.
Gemeinsames Ziel kommunaler und privater Akteure in den jeweiligen Regionen ist es, die Zusammenarbeit zu stärken, die landschaftlichen und wirtschaftlichen Potenziale zu entwickeln und einen Beitrag zur nachhaltigen Regionalentwicklung im engeren Verflechtungsraum zu leisten. Damit wird ein von den Ländern Berlin und Brandenburg im Landesentwicklungsplan für den engeren Verflechtungsraum (LEP eV von 1998) gemeinsam unterstütztes Anliegen durch konkretes und umsetzungsorientiertes Handeln verwirklicht.
Inhaltlich verbirgt sich hinter der Regionalpark-Idee die Zielvorstellung, dass die Landschaft zwischen den Siedlungsachsen gezielt erhalten und aufgewertet wird. Die Regionalparks sind kein administratives Planungsinstrument, wie etwa ein naturschutzrechtlich festgesetztes Großschutzgebiet, sondern sind vielmehr als Angebot der Landesplanung zu verstehen, das von den örtlichen Akteuren aufgegriffen werden muss ("bottom-up-Prinzip"). In nahezu allen Regionalparks wurden Regionalpark-Vereine oder kommunale Arbeitsgemeinschaften mit Kommunalvertretern (Bürgermeistern, Amtsdirektoren), Verbänden, aber auch mit Vertretern aus Landwirtschaft, Tourismusvereinen und Wirtschaft gegründet, die sich die konkrete Umsetzung des Regionalparkkonzeptes zum Ziel gesetzt haben.
Zu den sichtbaren Erfolgen in den einzelnen Regionen gehören z.B. Rad- und Wanderwegebau, Landschaftsverbesserung, Leitsysteme und Ausschilderung, touristische Infrastruktur, Direktvermarktung und Internetpräsenz.

Alle Regionalparks zeichnen sich zum einen durch ihre Nähe zu Berlin, zum anderen durch ihre hohen landschaftlichen Qualitäten aus. Landwirtschaft und kleine Dorfstrukturen sowie der oft unmittelbare Übergang zur dichten Bebauung Berlins sind in den Regionalparks die prägenden Merkmale. In einigen Teilen verdichten sich Siedlungsstrukturen zu einem bunten Mosaik an Bebauung und Landschaft. Die Landwirtschaft ist für alle Regionalparks ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

Regionalparks in Brandenburg und Berlin

Regionalparks in Brandenburg und Berlin.
Quelle: Zweiter Raumordnungsbericht Berlin und Brandenburg


Quelle
Faltbroschüre: Regionalparks in Brandenburg und Berlin,
Ein nachhaltiges stadtregionales Kooperationsmodell
Herausgeber: Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg, Oktober 2004

2007: Kleine Anfrage und Antworten

Antworten auf die Fragen von MdL Klocksin zu den Regionalparks im Anhang [202 KB] :